Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Räume

Damit sich die Kinder vollends entfalten und ausprobieren können, habe ich Räume in einer Altbauwohnung auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet. Auf 70 m² verteilt sich ein großer Spielraum, der in verschiedene Themenbereiche unterteilt ist und ein gemütlicher Schlafraum, der bei Bedarf zum Bewegungsraum umfunktioniert werden kann. In der großen und hellen Wohnküche wird ein Miteinander gefördert und die Kinder haben auch hier die Möglichkeit, sich in verschiedenen Bereichen zu erleben.  Jeder Raum ist für sich mit hellen Farben anders gestaltet, um so eine entsprechend anregende Umgebung für die Kinder zu schaffen.

 

Kuschel- und Leseecke
Spieleregal

Verschiedene Möglichkeiten stehen den Kindern in der Lese- und Kuschelecke, sowie dem Bereich der Bauecke und erste Gesellschaftsspiele zur Verfügung. Ebenso stehen Spiele je nach Bedürfnissen und zur Förderung der frühkindlichen Entwicklung bereit. Individuelle Angebote finden je nach Jahreszeit und Entwicklungsstand der Kinder statt.

 

 

 

Kuschelbetten
Wickelbereich
Kuschelbetten

Schon in der frühkindlichen Entwicklung ist ein Bestreben nach Autonomie und Selbstbestimmtheit von großer Bedeutung - das Kind möchte die Welt selbst erfahren und begreifen. Dies wertschätzt und stärkt das Selbstbewusstsein und Selbstwirksamkeit, die eigene Körperwahrnehmung und somit die gesamte Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes.

 

 

 

Zitat

Unter anderem können die Kinder ihre Autonomieerfahrungen beim selbst erreichten Waschbecken, beim selbstständigen Hinaufklettern auf den Wickeltisch (nur unter Aufsicht, sonst durch eine Tür abgesperrt) oder beim eigenständigen Zubettgehen. Die Betten in Form von Höhlen können so selbstständig erreicht und auch verlassen werden.

 

 

 

 

 

Esstisch

Bei uns findet jeder seinen Platz.

Bis zu fünf Kinder können in der Kindertagespflege betreut werden.

Hochebene

Eine Hochebene und Rutsche gibt den Kindern die Möglichkeit ihre Vorstellungen vom Raum-Lage-Verhältnis zu erweitern. So erfahren sie, dass ein Raum nicht nur horizontal, sondern auch vertikal existiert.